Hightech im Dienste besseren Hörens

Hörgeräte werden heute noch sehr zu Unrecht als Systeme betrachtet, die die Klänge der Umgebung aufnehmen, verstärken und so ans Trommelfell der Schwerhörigen leiten. Ein modernes Hörgerät ist aber nicht einfach ein Klangverstärker, sondern vielmehr eine äusserst leistungsfähige HiFi-Anlage in Miniaturformat.

Signale nicht nur verstärken, sondern auch entzerren!

Schwerhörigkeit ist in Tat und Wahrheit eine «Fehlhörigkeit», bei der die Töne nicht einfach leiser, sondern stark verzerrt wahrgenommen werden. Den Betroffenen ist deshalb nicht geholfen, wenn einfach alle Töne verstärkt ans Ohr gelangen. Sondern die Klänge müssen so verändert werden, dass sie von den Hörgeschädigten wieder richtig wahrgenommen werden können. 
Moderne Hörgeräte-Technologien gehen auf dieses Erfordernis ein. Sie verstärken die Klänge nicht einfach, sondern bewirken im Idealfall eine spiegelbildliche Klangverzerrung, die von den Betroffenen als «normales Hören» empfunden wird. Aus diesen Hörgeräten dringt folgerichtig ein Klanggemisch, das einem Normalhörenden unverständlich vorkommen muss. Der Effekt ist etwa vergleichbar mit dem Eindruck, der entsteht, wenn sich eine Person mit normalem Sehvermögen die Brille eines stark Fehlsichtigen auf die Nase setzt.

Vom Hörgerät zum «Verstehgerät»

Aus dem Klangverstärker von einst ist ein äusserst differenziert funktionierendes System zur Verarbeitung akustischer Signale geworden. Damit ein Hörgerät diese komplexe Aufgabe erfüllen kann, muss es auf kleinstem Raum eine Vielzahl verschiedenartigster Funktionen vereinigen, die es ermöglichen, die Klangverarbeitungsprozesse individuell und präzise ans Resthörvermögen der Schwerhörigen anzupassen.

Dank der grossen technologischen Fortschritte, die die Hörgeräteproduzenten in den letzten Jahrzehnten zu realisieren vermochten, können heute in der Gehörrehabilitation deutlich bessere Leistungen erbracht werden als noch vor wenigen Jahren. Das Hörgerät wird damit immer mehr zu einem «Verstehgerät». Denn je höher die Wiedergabequalität wird und je besser daneben auch die Klangfarben und Klangnuancen übermittelt werden können, desto rascher finden Schwerhörige den Zugang zu den Inhalten.

Damit die modernen Hörhilfen ihre volle Leistung als «Verstehgeräte» zu erbringen vermögen, müssen sie von einem Hörgeräte-Akustiker mit höchster Präzision ans Resthörvermögen der Hörgeschädigten angepasst werden. Erst dann kann von einer erfolgreichen Gehörrehabilitation gesprochen werden.